Ein herzliches Dankeschön an die Peter-Gärtner-Realschule plus in Böhl-Iggelheim

Auch in diesem Jahr haben sich die Schülerinnen und Schüler, sowie Lehrerinnen und Lehrer der img_5278Peter-Gärtner-Realschule plus in Böhl-Iggelheim mit einer Spendensammelaktion am Hungermarsch beteiligt. Dabei kamen sagenhafte 4.000,-€ zusammen! Dafür unseren herzlichen Dank. Eine hervorragende Leistung.

Wir hoffen auch im nächsten Jahr wieder auf Eure Unterstützung.

img_5282

In der Grundschule Schauernheim wurde auch in diesem Jahr wieder kräftig für unser Hungermarschprojekt gesammelt – herzlichen Dank dafür!

Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Schauernheim haben auch dieses Jahr wieder einen Gemüseverkauf organisiert. Dabei kam ein Erlös von 1.039,40 € zusammen, der dem Hungermarsch gespendet wurde!gs-schauernheim-1 Eine super Leistung!

 

 

 

 

 

Herzlichen Dank dafür!gs-schauernheim-7

Ein Dankeschön von unserem diesjährigen Projektpartner “Weg der Hoffnung”

Liebe Freunde vom Hungermarsch,

herzlichen Dank für den wunderbar vorbereiteten Tag. Es hat gut getan, Euch alle zu treffen, dabei sein zu dürfen , zu lernen und viele gute Begegnungen gefunden zu haben.

Danke an alle Mithelfen/innen.image005

Der Tag hat gut getan. Außen und innen.

Wie im Bild tragt Ihr, tragen wir auch gemeinsam kleine Schritte zum Frieden in Kolumbien bei.  Und Ihr tut es darüber hinaus in unserer EINEN Welt. Glückwunsch zu Eurem tollen Team und Einsatz!

 

Unser Bus mit der gesamten Besatzung ist wie wir ohne Stau wohlbehalten zuhause angekommen.

Wir hoffen, dass Ihr alle jetzt wohl müde, aber zufrieden mit Eurem Einsatz aufatmen könnt.

Herzlich dankbare Grüße von

Cornelia, Georg, Johannes ,  Wolfram und Wolfgang

Für wen gehst du? – Für Ana und ihre Familie

Ana, 31 Jahre,

Ana, als Kind von den  Eltern verlassen, 5 Geschwister, zwei davon „verschwunden“. Sie ist bei „Tante“ aufgewachsen.
Drei Kinder hat sie  jetzt,  11, 8, 6 Jahre.

ana-hu%cc%88tteNur der kleine Juan darf bei der Mutter sein. Die beiden Mädchen müssen wegen zu wenig Geld bei einer Tante leben. Ihre Hütte links  ist „gemietet“, mehrfach überschwemmt. Die Familie versucht vom Müll-Sammeln zu überleben. Ana teilt noch mit ärmsten Nachbarn.

Für wen gehst du? – Marcela und ihre Familie

Marcela wurde als Kindmarcela
genau wie ihre Mutter 
vom
Vater misshandelt und weggejagt.

Leben im Elend. Sie hat jetzt selbst drei Kinder,  zwei  vom ersten Mann, der die Familie verließ. Jüngstes Kind von neuem Partner ist seit Geburt erkrankt.

Ihr Mann seit Monaten ebenfalls bettlägerig krank. Hütte aus Blech und Plane.

Sie verkauft Ananas, Einkommen ca. 50 €/Monat.

Ihre Kinder hungerten. Dank unserer jetzigen „Tafel“  für 100 Familien  kein Hunger mehr. Sie kann sogar eine Ausbildung machen.

Marcelas Traum: Pflegerin für Behinderte.

Unser Traum: Eine „Tafel“ für 1000  „Marcela“.

Hilfe zur Selbsthilfe – seit 40 Jahren

Startseite

Hilfe für Menschen in Entwicklungsländern in einer uns zeitgemäß erscheinenden Form des Teilens und des Mitgefühls.

Bilanz:
Bis 2017 wurden durch die Aktion „Ökumenischer Hungermarsch“ über
2.2 Mio. € gesammelt. Damit konnten 41 Projekte in verschiedenen Ländern in Afrika, Lateinamerika und Asien verwirklicht werden. Siehe „Weltkarte der Hilfe“ für die Standorte der einzelnen Projekte.